Kürbis-Kartoffel-Curry mit bunten Nudeln

Kürbis-Kartoffel-Curry mit bunten Nudeln

  • 300g bunte Nudeln
  • 750g Kürbis (Hokkaido)
  • 2 gelbe oder rote Paprikas
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 frische Knoblauchzehen
  • 750g festkochende Kartoffel
  • 1/2l Gemüsebrühe
  • 2 EL Currypulver
  • 2 EL frischen Ingwer
  • Salz und Cayennepfeffer

Paprika, Zwiebel, Kürbis und die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden.

Etwas Öl in einem großen Topf erwärmen, Zwiebel und Knoblauch kurz darin anbraten. Den Curry und den vorher in kleine Fitzelchen geschnittenen Ingwer dazu geben und ca. 1 min mit anbraten, bis es duftet.

Dann mit dem halben Liter Gemüsebrühe aufgießen. Kartoffel- und die Paprikastückchen rein geben. Nach 15 min den Kürbis. Mit Salz abschmecken.

Nudeln in reichlich Salzwasser bissfest kochen.

So lange kochen bis der Kürbis weich wird, aber dennoch bissfest bleibt. Dauert ungefähr weitere 15 min. Das Curry ist nun sämig. Die Nudeln unterheben.

Das Gericht kann nun aufgelockert auf das zugeschnittene Backpapier ausgebreitet werden. Braucht beim dörren ca. 8 Std.

Incoming search terms for the article:

2 thoughts on “Kürbis-Kartoffel-Curry mit bunten Nudeln

  1. Hallo!

    Sehr schönes Rezept! Ich habe auch vor Kurzem mit dem Dörren angefangen und wollte Dich mal fragen, was Deine Erfahrungen mit dem Rehydrieren eines solchen Essens ist? Ist es nötig dieses Essen längere Zeit einzuweichen, reicht es, das Essen zehn Minuten in heißem Wasser ziehen zu lassen, oder sollte man es ein bisschen Kochen und dann noch mal ziehen lassen? Wie machst Du das normaler Weise?

    Viele Grüße und Danke für das Rezept,
    Ansmann

    • Hallo

      Normalerweise lasse ich das gedörrte Essen erstmal einige Minuten im kalten Wasser ziehen. Anschliessend lasse ich das Wasser aufkochen und koche dann auf kleiner Flamme solange weiter bis das Essen die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Eventuell muss man noch ein klein wenig Wasser nachgiessen. Die Methode hat bis jetzt immer super geklappt.

      Grüße

Leave a Reply to Ansmann Cancel reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>