Schneeschuhwandern in den Dolomiten

Die Dolomiten stellen mit ihren atemberaubenden Felsformationen und vielfältigen Landschaftsformen ein fantastisches Ziel für Schneeschuhwanderer dar. Das Gebiet um die Sextener Dolomiten bietet eine Fülle unterschiedlichster Touren für jeden Geschmack. Ob kurze und leichte, oder hochalpine und anspruchsvolle Tour, alle bieten eindrucksvolle Erlebnisse in einer winterlichen Gebirgswelt.

Hier vier selbsterprobte Tourenvorschläge:

  • Golfen (2483m)

Sehr schöne und leicht zu gehende Tour auf den Aussichtsgipfel des Golfen mit wunderbarem Blick auf die Sextener und Pragser Dolomiten.

Tourenbeschreibung und GPS-Track unter folgendem Link: Golfen

  • Drei Zinnen Hütte (2407m)

Wer kennt sie nicht? Die weltberühmten drei Zinnen. Im Winter ein besonderes Erlebniss. Eine konditionell  etwas anspruchsvollere Tour, die jedoch landschaftlich für alle Mühen entschädigt.

Tourenbeschreibung und GPS-Track unter folgendem Link: Drei Zinnen

  • Großer Jaufen (2474m)

Die längste und anspruchvollste der hier beschriebenen Touren. Dafür wird man auf dem Gipfel des Großen Jaufen mit einem fantastischen 360° Ausblick belohnt.

Tourenbeschreibung unter folgendem Link: Großer Jaufen

  • Störes (2181m)

Einfache, aber nicht weniger lohnende Tour auf einen wunderbaren Aussichtsgipfel in den Gadertaler Dolomiten. Der Störes bietet ein Rundumpanorama auf die zentralen Dolomiten samt Sellagruppe und ihrem höchsten Gipfel, dem Piz Boe.

Tourenbeschreibung unter folgendem Link: Störes

Incoming search terms for the article:

Transalp – Von München nach Venedig

Das Reiserad braucht mal wieder etwas Bewegung und was bietet sich da besseres an als eine Alpenüberquerung von München nach Venedig zu unternehmen. Doch bevor es losgehen kann muss eine passende Route gefunden werden. Die klassischen Mountainbikerouten sind mit einem vollbepackten Reiserad nicht zu fahren und fallen daher von vornherein aus der Planung raus. Aber auch eine Streckenführung die ausschliesslich über asphaltierte Strassen führt klingt wenig verlockend. Nach kurzer Recherche stoße ich auf das “Transalp RadReiseBuch” von Kay Wewior, das einen interessanten Routenvorschlag anbietet. Die Strecke ist eine abwechslungsreiche Mischung aus Strassen, Radwegen und Schotterpisten und führt durch wunderschöne Alpenlandschaften. Im Gegensatz zu vielen anderen Routen führt diese Tour unter anderem auch mitten durch die fantastische Bergwelt der Dolomiten. Ausblick auf die “Drei Zinnen” inklusive.

Die Tour beginnt in München und folgt zunächst der Isar Richtung Süden. Vorbei an Bad Tölz rücken die Berge in greifbare Nähe. Der Anstieg zum Sylvensteinstausee beginnt, bald darauf ist der Achensee erreicht. Es folgt eine lange und rasante Abfahrt ins Inntal. Dem Inntalradweg folgend geht es nun bis wenige Kilometer vor die Tore Innsbrucks, bevor über die Alte Römerstrasse der Anstieg zum Brenner beginnt. Die italienische Grenze ist erreicht. Über 30 km geht es von hier an fast nur noch Bergab durch das Eissacktal. Ist am Ende des Tals Franzensfeste erreicht wendet sich der Weg Richtung Osten. Die Route führt nun durch das wunderschöne Pustertal immer leicht ansteigend bis nach Toblach, dem Beginn des Dolomitenradweges. Vorbei am Toblacher See und Dürrensee geht es durch eine faszinierende Bergkulisse hinauf zum Passo di Cimabanche. Der Dolomitenradweg führt nun über die Orte Cortina d’Ampezzo und Pieve di Cadore bis nach Belluno, von wo an immer deutlicher die mediterranen Einflüsse erkennbar sind. Es folgt der Ort Feltre und ein sehr reizvoller Streckenabschnitt durch das Brentatal nach Bassano del Grappa. Hinter Bassano folgt die fruchtbare venezianische Ebene. Zwischen schattenspendenen Bäumen, vorbei an zahlreichen Feldern und durch malerische kleine Orte geht es nun immer weiter Richtung Adria, bevor nach gut 600km und über 4000hm die Lagunenstadt Venedig erreicht ist.

Incoming search terms for the article: